Zwei Wölfe kämpfen in unserer Brust

Die Legende von den zwei Wölfen

Eines Abends erzählte ein alter Indianer seinem Enkelsohn am Lagerfeuer von einem Kampf, der in jedem Menschen tobt.

Im Leben eines jeden Menschen gibt es zwei innere Wölfe, die ständig miteinander ringen und kämpfen.

Der eine Wolf ist böse. Er arbeitet mit Angst, Schuld, Zorn, Neid, Unterdrückung, Gier, Arroganz, Selbstmitleid, Vorurteilen, Abwertung,  Lügen, Überheblichkeit, Feindschaft und Hass.

Der andere Wolf ist gut. Er arbeitet mit Vertrauen, Offenheit, Liebe, Hoffnung, Rücksicht, Gelassenheit, Demut, Güte, Wohlwollen, Großzügigkeit, Aufrichtigkeit, Mitgefühl und Glaube.

Der Enkel schaut nachdenklich in die züngelnden Flammen des auflodernden Feuers.

Nach einer langen Weile fragt er seinen Großvater: Und welcher der beiden Wölfe wird gewinnen?

Der alte Indianer antwortete: Der, den du fütterst.

Sie sind immer da, diese beiden Wölfe. Sie schauen uns an und kämpfen um unsere Gunst.

Welchen Wolf füttern Sie?

Ist es Güte, Hoffnung, Freude, Gelassenheit und Dankbarkeit? Oder eher ständige Betriebsamkeit, Stress, Hektik, Selbstzweifel, Perfektionismus und Selbstkritik und … ?

Selbstfürsorge bedeutet, den „guten“ Wolf in sich zu füttern. Worauf ich mich konzentriere, was ich füttere, das wächst, wird größer und stärker. Das wirkt sich auch auf das Gegenüber aus. Gesichtsausdruck, Körpersprache und Ausstrahlung folgen unseren Gedanken – und stecken die Menschen um uns herum an.

Es geht in der Geschichte nicht um die rosarote Brille, um Schönfärberei,  sondern um die Entscheidung, wie Sie künftig mit Situationen umgehen, was Sie ausstrahlen möchten.

Hypnose unterstützt Sie dabei, den Scheinwerfer auf Ihre Stärken zu richten, auf die positiven Dinge, die Ihnen bereits gelingen, damit diese wachsen können. Füttern Sie Ihren „guten Wolf“.

 Sie entscheiden selbst, wie Sie sich fühlen. Sie sind Ihres Glückes Schmied.